Donnerstag, 2. März 2017

Seetag 1 - von Bergen über Florø, Måløy, Torvik und Ålesund nach Kristiansand

Nach einem köstlichen Abendessen hieß es um 22:30 alle Leinen los und ein.
Schnell ging es aus den schützenden Fjorden vor Bergen auf die offene See, so dass wir etwas von einer Dünung aus westlicher Richtung bei nördlichem Kurs hatten - sprich das Schiff fuhr quer zur See und wir konnten erst einmal testen, ob wir alles seeklar verstaut hatten...dreimal darf geraten werden...
Ich habe geschlafen, wie ein Stein, während Susanne nicht wirklich Ruhe finden konnte.
Den nächtlichen Stop in Florø haben wir nicht weiter ernst genommen, sondern ausgiebig ausgeschlafen und (spät) gefrühstückt - nicht ohne zwischendurch die blaue Stunde mitzunehmen.


Nach dem kurzen Zwischenstop in Måløy, bei dem lediglich geringe Mengen Ladung gelöscht und geladen sowie 2-3 Passagiere von Bord gelassen wurden, ging es weiter durch den Ulvesundet gen Norden - das ganze bei STRAHLENDEM SONNENSCHEIN versteht sich. Dabei passierten wir atemberaubende Felsformationen, die sich unmitelbar vom Ufer auf bis zu 800 Meter bezuckerte Gipfel erheben.


Es war interessant zu sehen, dass in diversen kleinen Häfen, die nicht größer sind als eine Marina, diverse Plattformversorger aus dem Öl & Gas-Bereich aufgelegt wurden, um die Flaute im Markt zu sehr wahrscheinlich niedrigsten Liegekosten abzuwarten.


Nach einem weiteren Stop-and-Go in Torvik auf der Insel Leinøya wurde gegen Mittag in Ålesund, bekannt für seine Häuser im Jugendstil, festgemacht. Dort gingen wir auch sofort von Bord, bummelten durch die Stadt, bestaunten die wirklich schönen Hausfasaden und bestiegen den Hausberg Aksla. Die Mühe wurde durch eine wirklich tolle Aussicht belohnt.



Nachtrag: die Mühe???
Ey das war mörderisch!!!
Boah was hab ich Hinnerk verflucht... oben "begrüsste" uns dann auch noch ein Bus (den hätte ich am liebsten...)
Aber die Aussicht war, nachdem ich wieder Luft bekommen hab, echt toll!
:-D


Bei weiterhin fantastischen Bedingungen ging es vorbei an diversen Fischfarmen, wo das Abendessen von morgen gezüchtet wird, zu einem Stop in Molde, den wir allerdings beim Abendessen verbrachten.


Jetzt ist Kurs auf Kristiansand gesetzt, wo wir nur 60 Minuten festmachen werden.

Frische und vor allem Seeluft macht müüüüde...daher werden wir nun ersteinmal Kraft schöpfen gehen...also vielmehr liegen...

Ich lag um 20 Uhr im wirklich bequemen Bett und hab Kristiansand gar nicht mehr mitbekommen :-D das war in dem Moment einfach wichtiger...

Kommentare:

  1. Danke für den herrlichen Bericht.
    Winkegrüße Larissa

    AntwortenLöschen
  2. Jugendstil soo weit oben im Norden? Wo sind'n die Fotos? *staun*
    Ich mach' mich jetzt auf nach Lauenbrück - jedem sein Event im Norden!
    LG
    Valomea

    AntwortenLöschen
  3. Trraumhafte Bilder, weiterhin eine gute Reise
    LG von der Maus

    AntwortenLöschen