Sonntag, 12. März 2017

Tag 11 - von Trondheim nach Molde

Morgens liegen wir bereits bei herrlichem Sonnenschein in Trondheim als wir wach wurden. Nach mehr oder weniger 24 Stunden Schlaf nutzte Susanne die Gelegenheit, um sich von netten Menschen zu verabschieden, die das Schiff bereits hier verlassen, um beispielsweise mit der Bahn nach Oslo weiterzufahren.
Mit dem Auslaufen passieren wir die Mönchsinsel, die in der Bucht vor der Stadt liegt.



Der Tag ist geprägt von Sonne spiegelglatter See. Das lädt zu einem Schläuf im Deckchair mit Musi auf den Ohren und einem Ausblick, der keine Wünsche offen lässt.



Am späten Nachmittag erreichen wir Kristiansand, das auf drei Inseln verteilt liegt.


Zack, schon steht Susanne eingepackt vor mir und fordert zum spontanen Landgang auf.




Die Abenddämmerung färbt See, Land und Himmel in unwirkliche Farben - einfach schön.



Morgen wird unser letzter Tag an Bord (für diese Reise ;-) sein, daher ist Kofferpacken angesagt. Dann geht es noch einmal an die Pier in Molde.
Morgen werden wir über Florø und durch die Fjord- und Scherenwelt nach Bergen laufen.
Also heisst es ein letztes Mal genießen vom Schiffsdieselmotor in den Schlaf gewummert und von der alten Dame sanft von Backbord nach Steuerbord geschaukelt zu werden. Die knarzenden Geräusche der Kabinenverkleidung bei bestimmten Schiffsbewegungen und die immer wiederkehrenden Vibrationen bei bestimmten Propellerstellungen - vielleicht bekloppt für eine ausgemachte Landratten, jedoch ein Traum für jemanden, der ein Herz für richtige Schiffe und die Fahrt zur See hat. Jeder Raum, jedes Bullauge, jeder Messingbeschlag, die alten Wandvertäfelungen, die Niedergänge, die Schiffsbilder an den Wänden, die klassische Rumpfform, die nicht mehr zeitgemäßen Aufbauten und nicht zuletzt die Maschinentelegrafen auf der Brücke erzählen eine, mehrere Geschichten und werden mir fehlen. Hoffentlich fährt die Lofoten noch weitere Jahre im Linienbetrieb, so dass wir noch einmal eingeschifft werden können.

Kommentare:

  1. Hach, ja... das würde ich mir von meinem Herrn B. auch wünschen, dass er sooo vin den nicht zeitgemäßen Aufbauten und dem sanften Schaukeln von Backbord nach Steuerbord träumt! Er ist leider nicht auf ein Schiff zu bekommen.... :-(
    Euch noch viel Spaß!
    Valomea

    AntwortenLöschen
  2. Ja man merkt sehr, wie dir die Reise auch gefallen hat. Mein Mann ist da leider bisher nicht für zu begeistern gewesen.
    Winkegrüße Larissa

    AntwortenLöschen